Übersicht

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn wurde 2002 in den USA gegründet. Mittlerweile hat die Plattform, die 2016 für 26 Milliarden Dollar von Microsoft aufgekauft wurde, über 11 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. LinkedIn eignet sich dementsprechend besonders gut für Jobsuchende und Freelancer sowie Recruiter, Unternehmen, Experten, Fach- und Führungskräfte oder Blogger. Auf LinkedIn lässt es sich aber nicht nur Netzwerken, Posten oder Diskutieren – LinkedIn bietet auch diverse Möglichkeiten, Werbung zu schalten.

Warum Sie diese unbedingt nutzen sollten? Weil Sie auf LinkedIn eben eine ganz bestimmte Zielgruppe erreichen und diese mittels der Werbemöglichkeiten der Plattform gezielt ansprechen können. Facebook und Co. haben sich zwar als populäre Werbeplattformen etabliert, doch immer wieder sehe ich hier Anzeigen, die auf einem Business-Netzwerk wie LinkedIn eigentlich wesentlich besser aufgehoben wären.

Sie möchten relevante Leads generieren, in B2B-Kreisen auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen oder qualifizierte Fachkräfte gewinnen? Dann ist LinkedIn Ihre Werbeplattform. Damit Sie mit LinkedIn-Werbung durchstarten können, habe ich LinkedIns unterschiedliche Werbeformen, ihre Einsatzmöglichkeiten, Eigenschaften, Funktionen und Bezahlung in einem kleinen Guide zusammengefasst.

Bild: newsroom.fb.com

Jedes Jahr stellt Facebook auf seiner Entwicklerkonferenz F8 im kalifornischen San José neue Trends, Entwicklungen und Features für seine Produkte vor. Das zweitägige Event sorgt immer für reichlich Diskussionsstoff, denn was auf der F8 besprochen wird, ist nicht nur relevant für die gesamte Marketing-Welt, sondern zeigt oft auch, wohin sich aktuelle Trends bewegen. Damit Sie nichts verpassen, haben wir die wichtigsten News von der F8 2018 für Sie zusammengefasst.

Unternehmen im B2B-Bereich haben es in Sachen Werbung nicht einfach. Sie bieten meist eher komplexe Produkte oder Dienstleistungen an – und das einer sehr spezifischen Zielgruppe, nämlich den Geschäftskunden. Das macht den Einsatz klassischer Werbemethoden wie Emotionalisierung, coolen Visualisierungen, knackigen Werbebotschaften oder Humor etwas schwierig.

Die Foto-Plattform Instagram ist mit weltweit 800 Millionen monatlich und 500 Millionen täglich aktiven Usern eine der beliebtesten Social Media-Plattformen überhaupt. B2C-Unternehmen haben das Netzwerk schon lange als äußerst effektive Werbeplattform für sich entdeckt, denn sie ist die Plattform der Inspiration, der Kreativität und des Lifestyles. Wer hier unterwegs ist, sucht nicht unbedingt nach Informationen, sondern will Neues entdecken. Mit diesen Charakteristika scheint Instagram auf den ersten Blick nicht gerade der am besten geeignete Kanal fürs B2B-Marketing zu sein oder? Aber lassen Sie uns doch mal einen genaueren Blick auf die Sache werfen – und vielleicht sehen auch Sie Instagram danach, genau wie ich, als echte Geheimwaffe im B2B-Marketing!

Bild: techcrunch.com

Die Facebook Stories sind möglicherweise eine der unbeliebtesten Funktionen von Facebook überhaupt. Seit Oktober 2017 können User auf der Plattform Stories veröffentlichen und mit ihren Freunden teilen. Doch während die Funktion bei Facebook-Tochter Instagram super ankommt, wird sie auf Facebook kaum genutzt. Damit sich das ändert, will Facebook die Stories-Funktion jetzt mit diversen Maßnahmen und neuen Features stärker pushen und beliebter machen.

Seit Mitte März 2018 regieren die Schlagzeilen “Cambridge Analytica“, “Datenklau“, “Facebook verkauft Daten“ oder “Zuckerberg Ruin“ nicht nur die Hitlisten bei Twitter sondern auch eher unüblich die Titelseiten in den Deutschen Gazetten. Auffallend dabei ist, dass sich kaum ein Journalist die Mühe macht, sich tiefgreifend mit dem komplexen System des Online-Bezahlsystems “Daten gegen kostenlose Leistung“ zu beschäftigen. Ich versuche mit meinem Fachbeitrag dieses Mal etwas Licht ins tiefe Daten-Dunkel zu bringen und vielleicht die eine oder andere Aussage zu relativieren.