Lachen, Tanzen, Bützen, Anstoßen, Schunkeln und Singen: In der fünften Jahreszeit heißt es „Jeck & Narr sein“. Karneval und Fasching kann nur einen kleinen Haken haben, das Smartphone & Social Media sind bei vielen immer dabei.

Bevor es am Aschermittwoch wieder ins Büro geht, haben wir ein paar kleine Tipps zusammengefasst, was von „Jecken & Narren“ heute noch gecheckt werden sollte.


Facebook:

„Schatzi, schenk‘ mir ein Foto“, auch wenn man vielleicht gar nicht mehr weiß, wer von seinen Freunden einen in bester Feierlaune bei Facebook markiert hat. Unser Tipp: Vielleicht mal noch auf einen Sprung bei Facebook vorbeischauen und die Feierbiest-Bilder vorsorglich löschen oder die Markierungen entfernen.


Twitter:

„Griechischer Wein“, beflügelt schon mal, spontan und impulsiv politische Kommentare über die EU-Griechenland-Politik zu zwitschern. Peinlich wirds erst recht, wenn man als Admin seines Unternehmens aktiv war. Daher: Blick auf Twitter werfen und peinliches Gezwitscher löschen.


WhatsApp:

„Die Liebe ist ein seltsames Spiel“, besonders wenn durch den Einfluss bestimmter Getränke der Arbeitskollegin per WhatsApp-Nachricht die Liebe gestanden wird. Unser Vorschlag: Heute noch korrigieren und behaupten, dass ein Freund der Verfasser der Nachricht war, da er sich das Smartphone kurz geliehen hatte.


Instagram:

„Ich bin so heiß wie ein Vulkan“, und deswegen sitzt man eben um 4:30 Uhr morgens halbnackt auf der Jukebox. Emotionale Bilder sind bei Instagram zwar das A und O, doch ob dies im Unternehmensprofil die Follower wirklich interessiert, ist fraglich. Lösung: Bildercheck und vorsorglich Zugangsdaten für Firmenprofil auf privatem Smartphone löschen.


Xing:

„Atemlos durch die Nacht“, und Helene Fischer schnell zum neuen Profilbild gemacht. Trotz der 1000 Glücksgefühle: Kurze Stippvisite bei Xing machen und sich wieder im Businesslook zeigen, auch wenn Helene nicht von schlechten Eltern ist.


P.S.:
Da jetzt gleich „die 18 bis nach Istanbul fährt“, hatte ich leider keine Zeit mehr den Text geschlechtsneutral zu verfassen 😉