Das kennt wohl jeder: Man scrollt durch seinen Facebook-Newsfeed, liest einen Beitrag der Freundin, die sich gerade verlobt hat und bekommt nur wenig später eine Anzeige für Brautjungfern-Kleider angezeigt. Oder Ihr habt gerade in einer Reise-App nach dem nächsten Urlaubsziel gestöbert, und plötzlich ist der Feed voller Angebote für Kreta, Mallorca und Griechenland. Warum ist das so? Facebook sammelt Daten über jeden, der das Netzwerk nutzt, um möglichst passgenaue Werbeanzeigen schalten zu können. Welche das genau sind, zeigt eine Analyse der Washington Post – mit überraschenden Ergebnissen.

Genaue Profile, genaue Werbung

Einen Großteil seiner Umsätze generiert das soziale Netzwerk aus Werbeanzeigen, die Unternehmen auf der Seite schalten und an eine möglichst definierte und zum Angebot passende Zielgruppe ausspielen. Um Zielgruppen ausmachen zu können, muss Facebook seine Nutzer aber genauestens kennen. Deshalb sammelt das Netzwerk Daten – und das fleißig.

Einerseits werden natürlich die Aktivitäten der Nutzer auf der Plattform selbst verfolgt. Wer Seiten oder Interessengruppen liked, Veranstaltungen erstellt oder Beiträge an bestimmten Orten postet, liefert diese Daten gleich an Facebook weiter. Interessen und Orte reichen dem Netzwerk jedoch noch nicht – also sammelt die Plattform auch aus anderen Quellen Informationen. Nutzt eine Seite beispielsweise einen Facebook Pixel, weiß das Netzwerk genau, welcher User sich dort tummelt – egal, ob dieser eingeloggt ist oder nicht. Bei eingeloggten Usern ist das Ganze noch einfacher, denn so kann das Netzwerk quasi live alle Online-Aktivitäten mitverfolgen. Aber das ist immer noch nicht alles: Facebook arbeitet außerdem mit externen Unternehmen zusammen, die Daten aus Umfragen, gewerblichen Quellen oder behördlichen Akten sammeln.

Nützlich oder alarmierend?

Was ist davon nun zu halten? Dabei sind die Lager gespalten. Die Einen finden es sehr bedenklich, was das Netzwerk so alles über sie und ihr Surf-Verhalten weiß. Kritiker sorgen sich vor allem um den Datenschutz. Aber es gibt auch positive Stimmen: Vor allem Werbetreibenden ermöglichen die genauen Nutzerprofile, spezifisch abgestimmte Anzeigen auszuspielen. Für die Facebook-Nutzer bedeutet das wiederum Werbung, die auf ihren Interessen basiert und sie demnach höchst wahrscheinlich auch interessiert.

Diese Daten sammelt Facebook:

Obwohl Facebook angeblich versucht, Werbeanzeigen für seine Nutzer transparent zu machen, ist vielen wohl gar nicht klar, welche Daten das soziale Netzwerk überhaupt alle sammelt. Eine kürzlich von der Washington Post veröffentlichte Liste bringt Licht ins Dunkel – und einige überraschende Punkte. Hättet Ihr zum Beispiel gewusst, dass Facebook weiß, wie groß euer Grundstück ist?

Hier die komplette, von der Washington Post zusammengestellte Liste.

  1. Ort
  2. Alter
  3. Generation
  4. Geschlecht
  5. Sprache
  6. Bildungsniveau
  7. Ausbildungsbereich
  8. Besuchte Schule
  9. Ethnische Zugehörigkeit
  10. Einkommen, Eigenkapital
  11. Hausbesitz und -typ
  12. Wert des Hauses
  13. Grundstücksgröße
  14. Größe des Hauses
  15. Jahr, in dem das Haus gebaut wurde
  16. Zusammensetzung des Haushalts
  17. Nutzer, die in den nächsten 30 Tagen ein Jubiläum feiern
  18. Nutzer, die nicht mehr bei ihrer Familie/in ihrer Heimatstadt leben
  19. Nutzer, die mit jemandem befreundet sind, der einen Jahrestag hat, frisch verheiratet oder verlobt ist, gerade umgezogen ist oder bald Geburtstag hat
  20. Nutzer in Fernbeziehungen
  21. Nutzer in neuen Beziehungen
  22. Nutzer mit neuen Jobs
  23. Frisch verlobte Nutzer
  24. Frisch verheiratete Nutzer
  25. Nutzer, die gerade umgezogen sind
  26. Nutzer, die bald Geburtstag haben
  27. Eltern
  28. Werdende Eltern
  29. Mütter (Nach Gruppen wie Modebewusst, Fußballinteressiert, etc. unterteilt)
  30. Nutzer, die sich wahrscheinlich politisch engagieren
  31. Konservative/Liberale
  32. Beziehungsstatus
  33. Arbeitgeber
  34. Branche
  35. Berufsbezeichnung
  36. Art des Büros
  37. Interessen
  38. Nutzer, die ein Motorrad besitzen
  39. Nutzer, die planen, ein Auto zu kaufen (sowie welche Marke und wann)
  40. Nutzer, die kürzlich Autoteile oder -zubehör gekauft haben
  41. Nutzer, die wahrscheinlich Autoteile oder Service rund ums Auto benötigen
  42. Art und Marke des Autos des Nutzers
  43. Jahr, in dem das Auto gekauft wurde
  44. Alter des Autos
  45. Wie viel Geld der Nutzer wahrscheinlich für sein nächstes Auto ausgeben wird
  46. Wo der Nutzer vermutlich sein nächstes Auto kaufen wird
  47. Wie viele Mitarbeiter die eigene Firma s
  48. Nutzer, die kleine Unternehmen besitzen
  49. Nutzer, die als Manager oder Führungskräfte arbeiten
  50. Nutzer, die für wohltätige Zwecke gespendet haben (unterteilt nach Art)
  51. Betriebssystem
  52. Nutzer, die Browserspiele spielen
  53. Nutzer, die eine Spielekonsole besitzen
  54. Nutzer, die eine Facebook-Veranstaltung erstellt haben
  55. Nutzer, die Facebook Payments benutzt haben
  56. Nutzer, die überdurchschnittlich viel per Facebook Payments ausgegeben haben
  57. Nutzer, die Administrator einer Facebook-Seite sind
  58. Nutzer, die vor Kurzem ein Foto auf Facebook hochgeladen haben
  59. Internetbrowser
  60. Emailanbieter
  61. „Early Adopters“ oder „Late Adopters“ neuer Technologien
  62. Auswanderer (aufgeteilt nach Herkunftsland)
  63. Nutzer, die einer Genossenschaftsbank, einer nationalen oder regionalen Bank angehören
  64. Nutzer, die Investoren sind (aufgeteilt nach Art der Investition)
  65. Anzahl der Kredite
  66. Nutzer, die aktiv eine Kreditkarte benutzen
  67. Art der Kreditkarte
  68. Nutzer, die eine Lastschriftkarte haben
  69. Nutzer, die Guthaben auf der Kreditkarte haben
  70. Nutzer, die Radio hören
  71. Bevorzugte Fernsehsendungen
  72. Nutzer, die ein mobiles Endgerät nutzen (aufgeteilt nach Art des Geräts)
  73. Art der Internetverbindung
  74. Nutzer, die kürzlich ein Tablet oder Smartphone gekauft haben
  75. Nutzer, die über ein Smartphone oder ein Tablet das Internet nutzen
  76. Nutzer, die Coupons benutzen
  77. Arten von Kleidung, die im Haushalt des Nutzers gekauft werden
  78. Zeit des Jahres, zu der im Haushalt des Nutzers am meisten eingekauft wird
  79. Nutzer, die häufig Bier, Wein oder Spirituosen kaufen
  80. Nutzer, die Lebensmittel kaufen (sowie Art)
  81. Nutzer, die Kosmetikprodukte kaufen
  82. Nutzer, die Medikamente gegen Allergien, Erkältungen, Grippe, Schmerzen und weitere nicht verschreibungspflichtige Medikamente kaufen
  83. Nutzer, die Haushaltsgegenstände kaufen
  84. Nutzer, die Produkte für Kinder oder Haustiere kauften (sowie Art der Haustiere)
  85. Nutzer, in deren Haushalt überdurchschnittlich viel eingekauft wird
  86. Nutzer, die dazu neigen, Online (oder Offline) einzukaufen
  87. Restaurants, welche der Nutzer besucht
  88. Geschäfte, in welchen der Nutzer einkauft
  89. Nutzer, die empfänglich für Angebote von Firmen sind, welche Online-Autoversicherungen, Hochschulbildung, Hypotheken Prepaid-Debitkarten oder Satellitenfernsehen anbieten
  90. Wie lange der Nutzer sein Haus bereits bewohnt
  91. Nutzer, die wahrscheinlich bald umziehen
  92. Nutzer, die sich für Olympische Spiele, Fall Football, Cricket oder Ramadan interessieren
  93. Nutzer, die häufig verreisen (geschäftlich oder privat)
  94. Nutzer, die zur Arbeit pendeln
  95. Welche Art von Urlaub der Nutzer bucht
  96. Nutzer, die kürzlich von einer Reise zurückkommen
  97. Nutzer, die kürzlich eine Reise-App benutzt haben
  98. Nutzer, die ein Ferienwohnrecht haben