Sie haben gerade ein junges Unternehmen gegründet, sind ganz neu auf dem Markt und müssen sich erst einmal einen Namen machen – verfügen jedoch nur über ein knappes Budget? Unser Social-Media-Experte Christoph von Külmer zeigt fünf praktische Tipps auf, wie der Einstieg in die sozialen Medien trotzdem klappt!

Egal ob Facebook, Twitter oder YouTube, wer sich heutzutage mit einem Startup durchsetzen möchte, muss sich dort etablieren, wo sich heute weltweit 2,34 Milliarden Menschen aufhalten: Im Social Web (Quelle: Statista.de). Für junge Unternehmen mit kleinem Budget klingt Social Media Marketing auf den ersten Blick reizvoll. Die Nutzung der Plattformen ist kostenlos und viele Erfolgsgeschichten machen Hoffnung auf den eigenen viralen Post und die damit verbundene Reichweite. Aber Social Media Marketing ist leider auf den zweiten Blick doch nicht so einfach wie es klingt. Sowohl die Kosten als auch der zeitliche Aufwand werden oft unterschätzt, den Verantwortlichen fehlt das Wissen zur erfolgreichen Nutzung und die erhofften Erfolge bleiben aus.

Aber das muss nicht unbedingt so sein. Wer nicht gleich ins kalte Wasser springt, sondern sich zunächst ein fundiertes Basiswissen aneignet, kann auch mit geringem Budget und wenig Erfahrung im Social Web erfolgreich sein. Mit diesen fünf Tipps starten Sie im Social Web richtig durch und schaffen eine gesunde Basis für ein nachhaltig erfolgreiches Social Media Marketing.

 

1. Prioritäten setzen und nachhaltig denken

Besonders wichtig ist es für junge Unternehmen, das vorhandene Budget (zeit- und geldtechnisch) überdacht und vor allem nachhaltig einzusetzen. Hier gilt: keine halben Sachen. Bevor Sie mit Ihrem Social Media-Auftritt loslegen, sollten Sie sich überlegen, welche Plattformen Sie überhaupt nutzen möchten. Einigen Sie sich eher auf zu wenige als auf zu viele. Ein guter, regelmäßig bespielter Facebook-Auftritt ist besser, als zwar von Instagram bis Xing alles zu nutzen, dort aber nicht regelmäßig präsent zu sein. Überlegen Sie, welche Plattform(en) Sie mit Ihren Kapazitäten nachhaltig und regelmäßig bespielen können. Wenn Sie wachsen, können Sie immer noch weitere Kanäle in Ihren Social Media-Mix aufnehmen.

2. Dort sein, wo auch die Kunden sind

Die Überlegung, welche Plattformen genutzt werden sollen, führt uns direkt zum nächsten Punkt: Startups besetzen nicht selten eine sehr spezielle Nische. Deshalb sprechen sie oft auch einen speziellen Kundenstamm an, der sich im Netz auf bestimmten Plattformen tummelt. Um mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu überzeugen, müssen Sie nicht jeden erreichen – Sie müssen vor allem diejenigen erreichen, die es interessiert. Dazu sollten Sie dort unterwegs sein, wo sich diese Interessenten auch aufhalten.

Sie haben ein junges Fashion-Label gegründet? Auf Instagram gibt es eine große Community, die an Ihrem Produkt interessiert sein könnte, denn Mode ist auf der bildbasierten Plattform ein beliebtes Thema. Sie haben eine neue Game-App auf den Markt gebracht? Facebook könnte der passende Kanal sein, auf dem Nutzer sich über ihre Spielerlebnisse austauschen können. Sie wollen Teenager begeistern? Nutzen Sie Snapchat, dort ist ein Großteil der 13 bis 25-Jährigen unterwegs.

3. Die Zielgruppe kennen und ansprechen

Wie gesagt – versuchen Sie nicht, jeden zu erreichen. Sie brauchen keine 5000 Likes im Monat, viel wertvoller sind 100 Likes von Personen, die Ihre Marke mögen oder Ihre Produkte kaufen.

Nur diese Personen werden letztendlich auch zu wertvollen Botschaftern Ihres Unternehmens und verschaffen Ihnen Bekanntheit und Umsätze. Deshalb sollten Sie nicht Querbeet investieren, sondern gezielt. Der erste Schritt dazu ist es, Ihre Zielgruppe genau kennen zu lernen. Analysieren Sie, sammeln Sie Daten und erstellen Sie ein Profil Ihres potentiellen Kunden. Darauf sollten Sie dann alle weiteren Maßnahmen abstimmen.

4. Ihrem Unternehmen ein Gesicht geben

In manchen Beziehungen können junge Unternehmen den großen Playern am Markt sogar einen Schritt voraus sein. Zwar können sich millionenschwere Unternehmen wie Amazon oder Zalando meist ein ganzes Team aus Social Media-Managern leisten, welches den Social Media-Auftritt zur Glanzparade macht. Dennoch geht mit dieser Perfektion oft auch der Verlust von Authentizität und Persönlichkeit einher.

Ein Startup muss keinen glatten und perfekten Auftritt hinlegen, stattdessen können Sie mit Persönlichkeit, Authentizität und Charisma überzeugen. Solange Sie mit Einsatz und Willen dabei sind, wird man Ihnen auch kleine Fehler verzeihen. Wichtig ist dabei aber, dass ein Unternehmen ein Gesicht hat, mit dem sich Andere identifizieren können. Stellen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Ihre Ziele vor. Wenn Sie also Authentizität und Ehrlichkeit mit Freundlichkeit verknüpfen, ergibt das bereits ein Rezept für seine sehr solide Grundlage.

5. Mit Persönlichkeit zum Erfolg

Besonders, wenn Sie erst am Anfang stehen, zählt jeder Fan, jeder Kommentar und jedes Feedback. Deshalb sollten Sie Ihren Followern im Social Web zeigen, dass sie wahrgenommen und geschätzt werden. Wie? Indem Sie sie persönlich ansprechen. Posten Sie hochwertige Inhalte, die Bezug auf den Empfänger nehmen. Formulieren Sie Beiträge persönlich (aber achten Sie dabei unbedingt auf den richtigen Tonfall). Sie wollen wissen, wo Ihre Fans Verbesserungsbedarf sehen? Fragen Sie einfach nach Feedback. Sie haben eine bestimmte Fan-Anzahl erreicht? Bedanken Sie sich mit einer kleinen Video-Botschaft. Ihre Fans werden die Mühe erkennen, die Sie in Ihren Social Media-Auftritt stecken, und Sie mit ihrer Treue belohnen.

 

Auch, wenn sich diese Tipps mit einem kleinen Budget vereinbaren lassen und hilfreich sind, um Ihr Unternehmen im Social Web zu etablieren: Ab einem gewissen Punkt sollten auch kostenpflichtige Optionen in die Werbe- und Marketingstrategie integriert werden. Um größere Erfolge zu erzielen, sollten Sie, sobald es das Budget erlaubt, zum Beispiel auf kostenpflichtige Werbeanzeigen und  Kampagnenoptionen oder professionelle Videobeiträge setzen und Experten für die Ausarbeitung einer optimalen Strategie zu Rate ziehen.