Einem Nutzer beim Surfen eine Anzeige zuspielen – und das dreimal am Tag, auf drei verschiedenen Seiten, auf Laptop, Smartphone und Tablet? Mit dem neuen, geräteübergreifenden Cross Device Marketing erfüllt Google in den nächsten Monaten die Träume von Marketern und Werbetreibenden aus aller Welt.

Google schließt den Kreis

Mit der neuen Funktion will Google für Werbetreibende den Kreis zwischen den verschiedenen Endgeräten schließen. Die geräteübergreifenden Retargeting-Kampagnen sollen sowohl für das Google Display Netzwerk als auch für den DoubleClick Bid Manager verfügbar sein und dabei helfen, ein und denselben User mit einer Anzeige auf verschiedenen Apps, Seiten und Endgeräten zu erreichen, heißt es auf dem offiziellen Blog von Google.

Für Werbetreibende soll es damit möglich werden, Anzeigen auszuspielen, die ähnlich wie Geschichten aufeinander aufbauen. So kann etwa eine Anzeige zum Thema Weihnachten zunächst auf die näher rückenden Feiertage hinweisen, dem Nutzer wenige Stunden später auf seinem Smartphone Geschenkideen empfehlen und ihm am selben Abend auf einem weiteren Gerät einen Rabattcode bei sofortigem Kauf eines Artikels zuspielen.

Targeting gezielt und geräteübergreifend

Obwohl geräteübergreifende Kampagnen nicht wirklich neu sind, können Werbetreibende dank des Cross Device Retargetings nun auch gezieltes geräteübergreifendes Targeting betreiben und Anzeigen nicht nur besser auf Kunden abstimmen, sondern auch die Frequenz der Ausspielung steuern.

Damit ihre Daten für die geräteübergreifenden Targeting-Kampagnen verwendet werden dürfen, müssen Google-Nutzer diesem jedoch vorab ausdrücklich in einem Opt in-Verfahren zustimmen. Um seine Nutzer auch auf verschiedenen Endgeräten identifizieren zu können, greift der Suchmaschinen-Riese nämlich auf ihre Log in-Daten zurück.