Wenn es darum geht, sich Funktionen von anderen Social Media-Plattformen abzugucken, ist Instagram immer ganz vorne mit dabei. Besonders Snapchat dient dabei oft als „Inspiration“ – so schauten sich die Macher des Netzwerks dort beispielsweise erst vor kurzem die Stories-Funktion ab. Jetzt kommt Instagram wieder mit zwei (nicht ganz so) neuen Funktionen.

Gestern kündigte die Foto-Plattform auf ihrem Blog zwei große Neuigkeiten an: Zum einen bekommt die App eine Live-Videofunktion für die Instagram Stories, zum anderen wird sogenannter disappearing Content, also Inhalte, die sich nach einem gewissen Zeitraum von selbst wieder löschen, eingeführt.

Live-Videos für Instagram Stories

Bei Facebook sind Live-Videos aktuell der heißeste Trend und gehören bei den Nutzern der größten Social Media-Plattform der Welt zum beliebtesten Content. Wie Facebook gehört auch Instagram zum Social Media-Imperium des Unternehmers Mark Zuckerberg. Dass die erfolgreiche Funktion nun auch für das Tochter-Unternehmen Instagram übernommen wurde, ist also keine allzu große Überraschung.

Die neuen Live-Videos für Instagram sollen innerhalb der Stories platziert werden. Wir erinnern uns: Bei den erst in diesem Jahr eingeführten Stories können Nutzer Bilder und Videos zu kreativen Kurzfilmen zusammenbasteln. Die Funktion hatten die Macher hinter Instagram eins zu eins von Social Media-Konkurrenten Snapchat kopiert.

User können nun innerhalb der Stories Live gehen und bis zu einer Stunde lang aus ihrem Leben streamen. Wie auch bei Facebooks Live-Videos können die Übertragungen in Echtzeit kommentiert oder geliked werden. Nachdem der Stream zu Ende ist, verschwindet das Video und wird, anders als bei Facebook, auch nicht gespeichert. Laut Instagram soll die Funktion in den nächsten Wochen ausgerollt werden und dann auch in Deutschland zur Verfügung stehen.

„Disappearing Content“ für den Direct-Bereich

Bei der zweiten neuen Funktion diente nicht Facebook, sondern mal wieder Snapchat als Vorbild. Die App mit dem kleinen Geist als Logo war insbesondere durch „Content mit Ablaufdatum“ bekannt und beliebt geworden. Nutzer können dabei Nachrichten, Bilder oder Videos verschicken, die sich nach 24 Stunden automatisch selbst wieder löschen.

Auch Instagram setzt nun auf zeitlich begrenzte Inhalte. Die Funktion soll ab sofort für die 300 Millionen monatlichen Nutzer der Instagram-Nachrichtenfunktion „direct“ zur Verfügung stehen. User können Nachrichten, welche sich dann genau zweimal anschauen lassen und automatisch wieder verschwinden, an einzelne Personen oder ganze Gruppen verschicken. Wie bei Snapchat werden User benachrichtigt, wenn ein Screenshot von der Nachricht erstellt wird.

Bislang fallen die Reaktionen auf die neuen Features eher negativ aus. User kritisieren vor allem die offensichtliche Kopie der Plattform Snapchat. Instagram würde zu einem zweiten Snapchat werden und seinen eigenen Charakter verlieren, heißt es unter anderem in den Kommentaren auf dem Blog von Instagram. Allerdings wurden auch die Instagram Stories anfangs stark kritisiert, werden inzwischen aber von vielen Usern gerne verwendet.