Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Co. setzen schon lange auf Video-Content. Jetzt zieht auch das Karriere-Netzwerk LinkedIn nach und geht in die Video-Offensive. In den USA testet das Unternehmen aktuell einen nativen Video-Upload. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, hat sich LinkedIn außerdem ein neues Feature einfallen lassen – und das dürfte Unternehmen ganz besonders gut gefallen.

Als Business-Netzwerk stehen bei LinkedIn primär das Networking und der Austausch der Nutzer im Fokus. Mittlerweile wird auf der Plattform allerdings auch immer mehr Content ausgespielt. Darauf reagiert die Business-Plattform nun und will seinen Nutzern die Möglichkeit bieten, neben Texten, Fotos und Links schon bald auch Videos zu teilen.

Video-Uploads bei LinkedIn

Wo werden Nutzer in Zukunft Videos auf LinkedIn hochladen können?

Loggt ihr euch bei LinkedIn ein, werdet ihr nach dem Rollout der neuen Funktion neben den Buttons „Artikel schreiben“ und „Foto hochladen“ eine weitere Schaltfläche finden. Über diese könnt ihr in Zukunft auch Videos hochladen. Dort könnt ihr dann entweder ein Video direkt in der App aufnehmen (allerdings nicht live!) oder ein Video aus der Bibliothek auswählen und dieses hochladen.

Hochgeladene Videos werden anderen Usern im Newsfeed angezeigt, wo sie per Autoplay starten, sobald der Nutzer darüber scrollt. Wie bei Facebook werden auch hier die Videos zunächst ohne Ton abgespielt. In den Einstellungen habt ihr aber auch die Möglichkeit, diese Autoplay-Funktion abzustellen.

LinkedIn punktet mit innovativem Business-Feature

Was ist denn nun so besonders an dem neuen Video-Feature der Plattform?

Neben den üblichen Video-Statistiken zeigt LinkedIn dem Publisher sehr genaue Informationen über die Personen an, die seine Videos anschauen. Neben Likes, Kommentaren und Shares sind außerdem auch die Namen der Nutzer, die das Video angeschaut haben, sowie deren Berufsbezeichnung und Arbeitgeber sichtbar. Für Publisher bedeutet das also sehr detaillierte Informationen darüber, welche Zielgruppe er mit seinen Inhalten erreicht.

Wir sind gespannt, wann das neue Feature nach Deutschland kommt und ob wir ähnliche Funktionen bald auch auf anderen Plattformen finden werden.