Die WhatsApp-Monetarisierung nimmt Formen an: Auf seinem offiziellen Blog kündigte der Messenger nach langen Spekulationen um eine kommerzielle Nutzung an, sich bald für Unternehmen zu öffnen. Neue Funktionen sollen die Kommunikation zwischen Menschen und Unternehmen einfacher machen. Schon zu Beginn des Jahres hatten sich die Anzeichen gehäuft, dass WhatsApp mit der Planung erster Business-Funktionen beschäftigt war. Jetzt wurden die Macher endlich konkret. Geplant sind verschiedene neue Features – aber nicht alle sind kostenlos.

Neue Features für Unternehmen

Schon seit einiger Zeit nutzen manche Firmen die beliebte Messenger-App, um Kunden zu beraten, Newsletter zu verschicken oder beispielsweise Termine zu vereinbaren. Jetzt will WhatsApp seinen Geschäftskunden auch offiziell Möglichkeiten zur Kundenkommunikation bieten.

In der Business-App soll es verifizierte Unternehmensprofile geben, die Firmen eindeutig erkennbar machen und das Vertrauen der Kunden erhöhen. Außerdem will der Messenger einfachere Möglichkeiten bieten, viele eingehende Kundenanfragen zu beantworten. Wenige ausgewählte Unternehmen nehmen derzeit schon an einem Pilotprojekt teil und konnten sich verifizieren lassen.

Auch einige weitere Features sind bereits bekannt:

  • Verifizierte Unternehmen sollen zukünftig über ein grünes Emblem neben dem Namen gekennzeichnet werden, der Chat selbst wird in Gelb angezeigt
  • In einem Profil sollen Unternehmen diverse Daten wie Adresse, Kontaktdaten und Social Media-Accounts hinterlegen können
  • Unternehmen können Zeiten definieren, in denen sie verfügbar sind

Diese Features der neuen Business-App sind kostenlos und richten sich an kleine und mittlere Unternehmen. Anders sieht es für Großunternehmen aus: Die will der Messenger zur Kasse bitten.

Große Unternehmen müssen zahlen

Während die Business-App für kleine Unternehmen gratis ist, müssen „Großunternehmen mit globaler Kundschaft, wie zum Beispiel Fluggesellschaften, Onlinehandel und Banken“ (WhatsApp Blog) für die neuen Funktionen zahlen. WhatsApp will Großunternehmen zum Beispiel ermöglichen, Kunden über Flugzeiten oder Lieferungen zu informieren.

Über den vollen Funktionsumfang der Business-App ist bislang allerdings noch nichts Weiteres bekannt – genauso wenig wie über die Preise. Auch, wann die Funktion bei uns in Deutschland ausgerollt wird, ist noch nicht klar. Wir werden den offiziellen Blog des Messengers in den nächsten Monaten jedoch gut im Auge behalten!