Social Media-Nutzung bei Jugendlichen: Facebook ist out, Snapchat wird aktiv genutzt

Social Media-Nutzung bei Jugendlichen

Social Media-Nutzung bei Jugendlichen: Facebook ist out, Snapchat wird aktiv genutzt

Social Media liegen gerade bei Jugendlichen voll im Trend. Ein Großteil der jungen deutschen Nutzer snappt regelmäßig, tauscht sich über WhatsApp mit Freunden aus oder informiert sich auf Instagram über die neuesten Fashion-Trends. Doch welche Apps werden aktuell besonders aktiv genutzt – und was ist schon wieder out? Die JIM-Studie 2017 hat interessante Antworten.

Jugendliche Nutzer bestimmen die Trends von Morgen

Ob eine Social Media-Plattform bei Jugendlichen ankommt oder nicht, entscheidet oft, ob sie zum Durchstarter wird oder schnell wieder untergeht. Das beste Beispiel ist die App Musical.ly: die 2014 erstmals veröffentlichte Social Media-Anwendung verzeichnet weltweit mittlerweile 200 Millionen registrierte Nutzer – 65 Prozent davon sind Teenager. Vor diesem Hintergrund sind auch die genauen Einblicke in das Social Media-Nutzungsverhalten junger Menschen so interessant: Hier beobachtete Entwicklungen sind oft Indikatoren dafür, auf welche Trends es sich in den kommenden Jahren einzustellen gilt.

Genaue und interessante Einblicke in das Social Media-Nutzungsverhalten junger Menschen in Deutschland liefert jährlich die JIM (Jugend, Information, (Multi-) Media)-Studie, welche seit1988 vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest und dem Südwestrundfunk herausgegeben wird. Im Rahmen der Untersuchung wurden auch dieses Jahr wieder 1.200 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren befragt.

Wir haben die spannendsten aktuellen Ergebnisse zur Social Media-Nutzung bei Jugendlichen zusammengefasst.

Facebook und Co.: Aktuelle Zahlen für jugendliche Nutzer in Deutschland

1. Mehrmals pro Woche genutzte Apps:

  • 94 Prozent nutzen WhatsApp mehrmals wöchentlich
  • 57 Prozent greifen mehrmals wöchentlich auf Instagram zu
  • 49 Prozent nutzen Snapchat
  • Nur 25 Prozent der Jugendlichen nutzen Facebook mehrmals in der Woche

2. Wie aktiv werden Social Media-Kanäle genutzt?

  • Zwei Drittel der Snapchat-User sind selbst aktiv und verschicken Snaps
  • Nur ein Fünftel der Instagram-Nutzer ist regelmäßig selbst aktiv, die meisten User folgen eher anderen Accounts

3. Wie werden Apps im Vergleich zum Vorjahr genutzt?

  • Instagram und Snapchat legen zu: Bei Instagram stieg der Anteil regelmäßiger User von 51 auf 57 Prozent, bei Snapchat von 45 auf 49 Prozent
  • Starke Verluste gibt es dagegen bei Facebook: Lag der Anteil regelmäßiger Nutzer 2016 noch bei 43 Prozent, sind es nun nur noch 25 Prozent

4. Welche Apps sind Jugendlichen am wichtigsten?

  • 88 Prozent ist WhatsApp am wichtigsten
  • Für 39 Prozent zählt Instagram zu den wichtigsten Apps
  • 34 Prozent würden nicht auf Snapchat verzichten
  • Für 32 Prozent ist YouTube unverzichtbar
  • Nur 13 Prozent nennen hingegen Facebook unter den für sie am relevantesten Apps

Maria ist für alles zuständig, was mit Texten zu tun hat. Sie kümmert sich als Online-Redakteurin um unseren Blog, den Newsletter und die Website.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR