Achtung, Seitenadmins: Facebook will Page Admins großer Seiten verifizieren

Achtung, Seitenadmins: Facebook will Page Admins großer Seiten verifizieren

Achtung, Seitenadmins: Facebook will Page Admins großer Seiten verifizieren

Im Zuge der Mission, Facebook transparenter zu gestalten, richtet das Unternehmen seine Aufmerksamkeit nun auch auf die Seitenbetreiber. Die Plattform kündigte an, Page Admins „großer Seiten“ nun zu verifizieren. Für Social Media-Manager heißt das jetzt: Handlungsbedarf!

Sind Fake-Accounts bald Geschichte?

Eigentlich ist ja schon lange bekannt, dass Seiten gemäß den Facebook-Richtlinien mit echten Konten und Klarnamen betrieben werden müssen. Trotzdem halten sich besonders Social Media-Manager, die im Auftrag anderer Seiten betreuten, häufig nicht daran – meist aus dem einfachen Wunsch heraus, Arbeit und Privates trennen zu wollen. Seiten mit einem Fake-Profil zu verwalten ist jedoch äußerst riskant: wird ein solcher Account gemeldet oder identifiziert, muss sich der Betreiber unter Umständen verifizieren. Ist das nicht möglich, droht die Sperrung des Accounts und damit im schlimmsten Fall der Verlust der betreuten Seite!

Was Seiten-Administratoren jetzt tun müssen

Fake News und der Vorwurf der Beeinflussung politischer Meinungsbildung zwingen Facebook nun dazu, aktiver gegen Fake-Accounts vorzugehen. Dieser Aufgabe möchte sich die Plattform nun verstärkt widmen. „Today, we’re also announcing that people who manage Pages with large numbers of followers will need to be verified. Those who manage large Pages that do not clear the process will no longer be able to post. This will make it much harder for people to administer a Page using a fake account, which is strictly against our policies“, so hieß es am 6. April 2018 in einer Meldung im Facebook Newsroom.

Was genau eine „große“ Seite ist, geht aus der Meldung leider nicht hervor. Unklar ist auch noch, wie genau die Verifizierung ablaufen wird. Wahrscheinlich ist aber, dass sich Seitenbetreiber ähnlich wie bei Google mit ihren Ausweisdokumenten identifizieren müssen. Auch vorstellbar wäre, dass sie eine Adresse angeben können, an welche dann ein Verifizierungscode gesendet wird.

Dementsprechend sollte jeder, der eine Facebook-Seite verwaltet und das bis jetzt nicht unter seinem richtigen Namen getan hat, spätestens jetzt handeln. Verabschieden Sie sich von Ihren Fake-Accounts und administrieren Sie Ihre Facebook-Pages unter Ihrem richtigen Namen!

Maria ist für alles zuständig, was mit Texten zu tun hat. Sie kümmert sich als Online-Redakteurin um unseren Blog, den Newsletter und die Website.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR