Voice Search, Chatbots und Co. – Das sind die wichtigsten Online Marketing-Trends für 2019

Das sind die wichtigsten Online Marketing-Trends für 2019

Voice Search, Chatbots und Co. – Das sind die wichtigsten Online Marketing-Trends für 2019

Bild: Stephan HenningUnsplash

Trends sind im Marketing so wichtig wie in kaum einem anderen Business. Sie sind hinsichtlich neuer Technologien, dem Verhalten und den Vorlieben der User, angesagter Plattformen und neuer Trends nicht auf dem Laufenden? Dann kann es schnell passieren, dass Sie den Anschluss verlieren, Ihr Budget falsch einplanen, mit Marketing-Maßnahmen ins Leere schießen oder Fans und Kunden verlieren.

Vor allem gegen Jahresende sind die Trends und Entwicklungen des kommenden Jahres ein heißes Thema. Was kommt auf uns zu? Worauf müssen wir uns vorbereiten? Um diese Fragen zu beantworten, habe ich in diesem Beitrag die wichtigsten Online Marketing-Trends für 2019 unter die Lupe genommen.

Das sind die wichtigsten Online Marketing-Trends für 2019

Trend #1: Snackable Content

Ein wichtiger Online Marketing-Trend für 2019, der sich in den letzten Jahren zunehmend beobachten ließ, ist die Entwicklung hin zum Snackable Content – dem Inhalt im Fastfood-Format. Warum? Die Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen Internet-Users ist über die letzten Jahre immer kleiner geworden. Der Nutzer von heute will Inhalte zunehmend möglichst schnell, einfach und zwischendurch konsumieren – im Snack-Format eben. Vorbei sind damit also die Zeiten von langen Videos und ausschweifenden Artikeln. Mit Content im Snack-Format können Marketer ihr Publikum zukünftig erreichen. Deshalb wird Snackable Content 2019 noch wichtiger – ob als Video, Text, als neues Format oder sogar auf einer neuen Plattform. Im Auge behalten sollte man übrigens Tik Tok. Die chinesische App hat Musical.ly übernommen und setzt komplett auf Snackable Videos, die sich automatisch abspielen!

Trend #2: Video und Video Ads

Bleiben wir beim Thema Video. Bewegtbild-Content ist auch so ein Trend, dessen Entwicklung sich schon seit längerem abzeichnet. 2019 ist damit aber noch lange nicht Schluss. Ganz im Gegenteil: Videos nehmen bei den Usern noch an Beliebtheit zu und werden Studien zufolge bis 2020 80 % des gesamten Internet-Traffics ausmachen!

Außerdem werden Sie sich verstärkt auch als Anzeigenformat etablieren. Auf Instagram beispielsweise stammen schon jetzt ganze 65 % der gesamten Ad Impressions aus Video-Ads! Dabei sollten auch Video-Ads auch unbedingt snackable sein: Studien zeigen, dass 89 % des Publikums Videos, die unter 10 Sekunden lang sind, aufmerksam verfolgen. Bei Videos, die länger als 60 Sekunden sind, verliert hingegen über die Hälfe der Empfänger das Interesse!

Trend #3: Künstliche Intelligenz und Chatbots

KI und Chatbots sind in den Trendvorhersagen bereits seit drei oder vier Jahren ein Dauerbrenner. Trotzdem gehören Sie auch im kommenden Jahr zu den größten Marketing-Trends. Warum? Nun, Chatbots und KI sind gekommen, um zu bleiben. Das Thema ist noch jung und Chatbots sind hinsichtlich ihres Entwicklungsstandes gerade erst so weit, dass sie in der Praxis tatsächlich eingesetzt werden können und für Unternehmen jeder Größe erschwinglich sind.

Die Potenziale von Chatbots und künstlicher Intelligenz sind aber unbestreitbar, weshalb sich jedes Unternehmen früher oder später zweifelsohne mit ihnen beschäftigen wird und werden muss. Für das nächste Jahr gilt: Chatbots entwickeln sich noch ein Stück weiter und  werden noch besser, noch günstiger und noch alltagstauglicher. Wer also der Konkurrenz einen Schritt voraus sein will, sollte sich (spätestens!) nächstes Jahr ernsthaft mit KI und Bots beschäftigen.

Trend #4: AR & VR

VR und AR (Virtuelle Realität und erweiterte Realität) sind ebenfalls ein Dauergast in den Marketing-Trendprognosen der letzten Jahre – mit ganz ähnlichen Gründen wie KI und Chatbots. Die Technologie ist absolut vielversprechend, aber eben noch relativ jung und in der Entwicklungsphase. Mittlerweile werden VR und AR aber von immer mehr großen Unternehmen wie IKEA oder Starbucks im Marketing eingesetzt. Das heißt, dass auch kleinere Unternehmen die Technologie im Auge behalten sollten, denn sicher wird das nächste Jahr auch einige erschwinglichere und alltagstauglichere Möglichkeiten bereithalten, VR und AR im Marketing einzusetzen.

Trend #5: Voice Search

„Siri, wo finde ich den nächsten Supermarkt?“, „Alexa, wo kann ich einen neuen Fernseher kaufen?“

Digitale Assistenten wie Siri und Alexa werden immer wichtiger. 65 % der Menschen, die einen Sprachassistenten besitzen, sagen, sie könnten sich ihr Leben ohne diesen Alltagshelfer nicht mehr vorstellen. Nutzer virtueller Assistenten machen von diesen zunehmend auch Gebrauch, um beispielsweise Suchanfragen im Internet zu stellen. Studien gehen sogar davon aus, dass schon 2020 über die Hälfte aller Suchanfragen per Sprachbefehl gestellt wird! An dieser Stelle werden virtuelle Assistenten auch fürs Marketing relevant, denn angesichts dieser Entwicklung ist es zunehmend wichtig, dass Inhalte auch für die Voice Search aufbereitet werden. Marketer sollten sich deshalb unbedingt mit dem Thema beschäftigen!

Trend #6: Privatsphäre, Daten und Transparenz

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat die Marketing-Branche dieses Jahr gehörig auf Trab gehalten. In großen wie in kleinen Unternehmen wurden Datenschutzbeauftragte bestimmt, Datenschutzrichtlinien überarbeitet und neue Newsletter-Versandbestätigungen eingeholt. Wer jetzt aber meint, all diese lästigen Punkte von seiner Checkliste abgehakt zu haben und das Thema Datenschutz nun endlich wieder auf Eis legen zu können, liegt falsch.

Die Einführung der DSGVO weist nämlich nur auf eine grundsätzliche Entwicklung hin: die Privatsphäre im Netz und die Transparenz hinsichtlich des Umgangs mit Daten werden immer wichtiger. Die DSGVO war dementsprechend noch lange nicht alles, was die Zukunft in Sachen Datenschutz für Marketer bereithält. 2019 wird beispielsweise die ePrivacy-Verordnung, die Ende nächsten Jahres in Kraft treten könnte, ein ganz großes Thema sein. Hier sollte wirklich jeder Marketer am Ball bleiben, alleine schon, weil die EPVO wirklich einschneidende und weitreichende Veränderungen für die gesamte Online-Branche bedeuten könnte.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Natürlich sollen Sie nun nicht blind jeden der hier vorgestellten Trends umsetzen. Es lohnt sich aber sicher, die eine oder andere Entwicklung für Ihr Unternehmen in Betracht zu ziehen. Mein Tipp: nehmen Sie diesen Überblick als Ausgangspunkt, schauen Sie sich an, was für Sie relevant sein könnte, informieren Sie sich weiter und holen Sie sich gegebenenfalls die Unterstützung von Experten – dann gehören Sie sicher zu den Marketing-Trendsettern von 2019!

Christoph von Külmer ist Gründer und Geschäftsführer der Social Media-Agentur SportBrain Entertainment in Augsburg. Nach dem Studium der Sport- und Medienwissenschaften arbeitete der Social Media-Professional mehrere Jahre in verschiedenen Positionen im Bereich Marketing bevor er 2010 die Idee zu Sportbrain hatte. Mit seiner Agentur unterstützt er Kunden aus allen Bereichen und allen Größen im erfolgreichen Marketing auf Facebook, Instagram und Co. Zudem ist er als Speaker auf vielen Veranstaltungen und Seminaren zu sehen oder hält Vorträge an Universitäten und Hochschulen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR