Social Media-Marketing

Wenn „Last Christmas“ durchs Radio tönt, unser E-Mail Postfach vor Spendenaufrufen nur so überquillt und sich die großen Marken und Einzelhandels-Ketten im Fernsehen das alljährliche Rennen um den kreativsten Werbespot liefern, wissen wir: Es ist wieder Weihnachten!

Die Weihnachtszeit ist nicht nur die Zeit der Gemütlichkeit und der Nächstenliebe, sondern eben auch eine extreme Zeit des Konsums. Die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke pro Person sind in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen: letztes Jahr gab jeder Deutsche im Schnitt 477,- Euro für Präsente aus. Der Einzelhandel profitiert – und erzielt in den Monaten vor Weihnachten Untersuchungen zufolge bis zu einem Viertel des jährlichen Gesamtumsatzes. Immer mehr Menschen kaufen Weihnachtsgeschenke aber auch online ein oder suchen im Netz nach Geschenkideen für die Schwiegermutter oder den Kollegen. Die Suche nach den perfekten Präsenten beginnt schon relativ früh: Laut Google Trends steigen die Suchanfragen zum Begriff „Weihnachtsgeschenke“ bereits ab September, Mitte Dezember erreichen sie ihren Höhepunkt.

LinkedIn und Geofilter sind zwei Worte, die man nicht unbedingt im selben Satz erwähnen würde – normalerweise. Jetzt stellte das Business-Netzwerk jedoch eine Funktion vor, die stark an die bei Teenagern beliebte Video-App Snapchat erinnert. Laut dem Nachrichten-Portal Mashable plant LinkedIn den Rollout eines neuen Video-Features, das es Usern ermöglicht, Videos in der App mit Location-basierten Filtern zu versehen – ganz ähnlich wie Snapchats beliebte Geofilter.

Bei Instagram geht es derzeit rund. Vor Kurzem veröffentlichte die beliebte Foto-Plattform spannende neue Nutzerzahlen, dann kamen neue Filter und Funktionen für die Stories hinzu. Gerade wurden außerdem noch die Cross Posting-Optionen für Facebook weiter ausgebaut. Bei so vielen Neuerungen kann man schnell mal den Überblick verlieren. Wie gut, dass wir die wichtigsten Instagram-News der letzten Tage hier für Sie zusammengefasst haben!

In meinem Berufsalltag sind Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn meine bevorzugten Apps. Anstatt Koch-Videos oder Hockey-Clips, wie sie mir auf Facebook gerne begegnen, finde ich hier all meine beruflichen Kontakte, interessante Informationen mit Mehrwert für meine Arbeit und Diskussionen zu Themen, die meinen Fachbereich betreffen. Was mich immer wieder überrascht ist aber, dass gerade diese Business-Netzwerke von Unternehmen weniger genutzt werden als Facebook und Co.

Die WhatsApp-Monetarisierung nimmt Formen an: Auf seinem offiziellen Blog kündigte der Messenger nach langen Spekulationen um eine kommerzielle Nutzung an, sich bald für Unternehmen zu öffnen. Neue Funktionen sollen die Kommunikation zwischen Menschen und Unternehmen einfacher machen. Schon zu Beginn des Jahres hatten sich die Anzeichen gehäuft, dass WhatsApp mit der Planung erster Business-Funktionen beschäftigt war. Jetzt wurden die Macher endlich konkret. Geplant sind verschiedene neue Features – aber nicht alle sind kostenlos.

Die Foto-Plattform Instagram hat sich über die letzten Jahre als mächtiges Business-Tool etabliert. Ob Werbeanzeigen oder Imagepflege – immer mehr Unternehmen nutzen das Netzwerk für ihre Zwecke.

Doch trotz regelmäßiger Postings und cooler Bilder bleiben die Followerzahlen oft niedrig und auch die Kommentare und Likes bleiben aus. Das kann die verschiedensten Gründe haben, denn die Plattform hat ihre eigenen Regeln. Was bei der Nutzergemeinschaft gut ankommt, ist oft schwer zu erkennen. Zum Glück gibt es hilfreiche Untersuchungen und interessante Statistiken, die mittels Zahlen und Fakten Aufschlüsse darüber liefern, wovon der Erfolg auf Instagram abhängt. Wir haben für euch 7 Statistiken zusammengestellt, die euch garantiert zu mehr #instafame verhelfen!