Tipps und Tricks

Das neue Jahr nähert sich in großen Schritten. Zeit, eure Social Media-Strategie für 2018 zu planen, das ein oder andere zu verbessern und im neuen Jahr so richtig durchzustarten! Unglaublich hilfreich können dabei Studien, Statistiken und Zahlen sein. Sie geben Aufschlüsse darüber, was bei welcher Zielgruppe gut funktioniert, zeigen, in welche Richtung aktuelle Trends gehen und bilden eine solide Basis, auf der ihr eine wirklich effektive Strategie aufbauen könnt. Wir haben 20 Fakten herausgesucht, die euch helfen werden, euren Facebook- und Instagram-Auftritt 2018 noch besser zu machen – und die ihr bei der Planung eurer Strategien unbedingt berücksichtigen solltet.

Social Media liegen gerade bei Jugendlichen voll im Trend. Ein Großteil der jungen deutschen Nutzer snappt regelmäßig, tauscht sich über WhatsApp mit Freunden aus oder informiert sich auf Instagram über die neuesten Fashion-Trends. Doch welche Apps werden aktuell besonders aktiv genutzt – und was ist schon wieder out? Die JIM-Studie 2017 hat interessante Antworten.

Wenn „Last Christmas“ durchs Radio tönt, unser E-Mail Postfach vor Spendenaufrufen nur so überquillt und sich die großen Marken und Einzelhandels-Ketten im Fernsehen das alljährliche Rennen um den kreativsten Werbespot liefern, wissen wir: Es ist wieder Weihnachten!

Die Weihnachtszeit ist nicht nur die Zeit der Gemütlichkeit und der Nächstenliebe, sondern eben auch eine extreme Zeit des Konsums. Die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke pro Person sind in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen: letztes Jahr gab jeder Deutsche im Schnitt 477,- Euro für Präsente aus. Der Einzelhandel profitiert – und erzielt in den Monaten vor Weihnachten Untersuchungen zufolge bis zu einem Viertel des jährlichen Gesamtumsatzes. Immer mehr Menschen kaufen Weihnachtsgeschenke aber auch online ein oder suchen im Netz nach Geschenkideen für die Schwiegermutter oder den Kollegen. Die Suche nach den perfekten Präsenten beginnt schon relativ früh: Laut Google Trends steigen die Suchanfragen zum Begriff „Weihnachtsgeschenke“ bereits ab September, Mitte Dezember erreichen sie ihren Höhepunkt.

Wer hat sich nicht nach dem Versenden einer WhatsApp-Nachricht schon mal sehnlichst gewünscht, die Nachricht wieder zu löschen? Bislang funktionierte das leider nicht – einmal verschickt, konnte eine WhatsApp-Nachricht nicht mehr gelöscht werden. Das soll sich ändern: der Messenger lässt seine Nutzer Mitteilungen, die unabsichtlich gesendet wurden, jetzt wieder löschen!

In meinem Berufsalltag sind Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn meine bevorzugten Apps. Anstatt Koch-Videos oder Hockey-Clips, wie sie mir auf Facebook gerne begegnen, finde ich hier all meine beruflichen Kontakte, interessante Informationen mit Mehrwert für meine Arbeit und Diskussionen zu Themen, die meinen Fachbereich betreffen. Was mich immer wieder überrascht ist aber, dass gerade diese Business-Netzwerke von Unternehmen weniger genutzt werden als Facebook und Co.

Die Foto-Plattform Instagram hat sich über die letzten Jahre als mächtiges Business-Tool etabliert. Ob Werbeanzeigen oder Imagepflege – immer mehr Unternehmen nutzen das Netzwerk für ihre Zwecke.

Doch trotz regelmäßiger Postings und cooler Bilder bleiben die Followerzahlen oft niedrig und auch die Kommentare und Likes bleiben aus. Das kann die verschiedensten Gründe haben, denn die Plattform hat ihre eigenen Regeln. Was bei der Nutzergemeinschaft gut ankommt, ist oft schwer zu erkennen. Zum Glück gibt es hilfreiche Untersuchungen und interessante Statistiken, die mittels Zahlen und Fakten Aufschlüsse darüber liefern, wovon der Erfolg auf Instagram abhängt. Wir haben für euch 7 Statistiken zusammengestellt, die euch garantiert zu mehr #instafame verhelfen!

Ihre Namen sind Alexa, Siri, Cortana, Watson, Kim, Anna oder Chad. In diesem Fall handelt es sich aber nicht um die aktuellen Modenamen aus Amerika, sondern um Namen von schon aktiven Chatbots – der wohl heißesten und vielversprechendsten Entwicklung im digitalen Bereich.

Die auf künstlicher Intelligenz basierenden Chat-Roboter werden mittlerweile in Websites, Apps und mobile Messengerdienste integriert. Sie sind dann in den Bereichen Service, Kundenkommunikation und Vertrieb die perfekte Ergänzung zum Menschen. Aber was steckt denn eigentlich hinter einem Chatbot und warum entwickeln wir bei SportBrain nun auch diese kleinen technischen Helfer für unsere Kunden? Das verrät Christoph von Külmer in seinem neuesten Fachbeitrag.

Mit welchen Überschriften möglichst viele Menschen dazu gebracht werden können, einen Artikel zu lesen, ist eine Frage, die jeden Autor, Redakteur und Social Media-Manager immer wieder beschäftigt. Besonders im B2B-Bereich ist es oft eine Herausforderung, für die oftmals eher trockenen Themen spannende und verlockende Headlines zu kreieren. Mit welchen Worten, Phrasen und Zahlen ihr aber garantiert auch im B2B-Bereich mehr Klicks für eure Artikel bekommt, geht aus einer aktuellen Studie von Buzzsumo hervor.