Übersicht

Was Updates und neue Funktionen angeht, ist Snapchat momentan allem Anschein nach das große Vorbild für andere soziale Netzwerke. Besonders Mark Zuckerberg scheint um jeden Preis ein Stück vom Erfolg der Videoschnipsel-App für sein Social Media-Imperium abbekommen zu wollen. Instagram versucht gerade mit dem neuen Feature Stories, Snapchat zu imitierten, und auch im Facebook Messenger wurde mit „Quick Updates“ fleißig (wenn auch wenig erfolgreich) mit Snapchat-Kopien experimentiert. Jetzt ist offenbar WhatsApp an der Reihe.

Instagram ist die Social Media-Plattform des Ästhetischen, des perfekt Inszenierten, des Modernen. Kein Wunder, dass Mode, Beauty und Lifestyle auf der Seite groß geschrieben werden. Täglich posten Nutzer Bilder von ihren aktuellen Outfits, den coolsten Schuhen oder den neusten Designer-Möbelstücken. Damit wird Instagram zum mobilen Produktkatalog sowie zur Werbeplattform für Marken und Labels: User sehen Produkte, die ihnen gefallen, und begeben sich online auf die Suche danach. Zumindest war das bislang so. Nun testet die Social Media-Plattform mit Instagram Shopping jedoch eine Möglichkeit, den Kaufprozess direkt in die App zu holen.

Sie sind bei Facebook-Usern äußerst beliebt: Live-Videos, in welchen Personen, Unternehmen und Organisationen aus aller Welt Ereignisse über die Social Media-Plattform in Echtzeit streamen. Das einzige Problem bisher: Da die URL, unter der das Video gepostet wurde, im Voraus nicht bekannt war, ließen sich Live-Videos schlecht planen oder ankündigen. Nun reagiert Facebook auf die Kritik und beginnt mit dem Rollout der Funktion „Scheduling a Live Broadcast via the Live API”.