Übersicht

Hier dem Kollegen ein Bild vom Stau schicken, da die Freundin fragen, wie ihr Tag war: 57 Prozent der Deutschen nutzen den Instant Messenger-Dienst WhatsApp, 44 Prozent davon sogar jeden Tag. Der Messenger wird von den meisten zur privaten Kommunikation genutzt. Aber nicht ausschließlich: Inzwischen haben auch Publisher und Werbetreibende WhatsApp für sich entdeckt.

Mit seiner neuen Funktion macht Facebook Twitter Konkurrenz. In den USA ist Anfang des Monats Facebook Notify gestartet – eine Nachrichten-App von Facebook, die dem Nutzer News auf den Sperrbildschirm des Smartphones schickt. Bisher ist die App nur für iOS und in den USA erhältlich, aber auch deutschen Nutzern soll sie bald zur Verfügung stehen.

Auf dem sozialen Netzwerk Instagram werden am Tag über 80 Millionen Bilder geteilt, allein in Deutschland nutzen 3,4 Millionen Menschen das bildbasierte Portal. Die User sind jung, die Hälfte unter 25 Jahren alt, bei den 14 bis 19-jährigen Deutschen gehört „Insta“ sogar zu einer der beliebtesten Online-Anwendungen. Verglichen mit den Konkurrenten Facebook und Twitter können die Nutzerzahlen zwar noch nicht mithalten, bei der Interaktionsrate hat Instagram die Nase allerdings weit vorn.

In der Nacht vom 13. auf den 14. November erschütterte eine Serie von Terroranschlägen die Stadt Paris. Nicht nur die Menschen dort versetzten die Anschläge in Schrecken – auf der ganzen Welt bangten Menschen um Freunde und Angehörige, die sich zu dieser Zeit in der französischen Hauptstadt befanden. Aufatmen konnten viele u.a. dank Facebook. Das soziale Netzwerk schaltete kurze Zeit nach den Anschlägen sein Tool „Safety-Check“ frei.

Man verbringt ein paar Tage in einer Stadt und hätte gerne jemanden, der einem die Gegend zeigt. Oder man ist alleine im Freibad uns wüsste gerne, ob man sich mit einem Freund aus der Arbeit auf ein Eis treffen kann.
Herauszufinden, ob sich Freunde in der Nähe befinden, sollte bald zumindest für Facebook-Nutzer kein Problem mehr sein. Denn nachdem die die Funktion „Nearby Friends“ in den USA nun schon seit knapp eineinhalb Jahren läuft, plant Facebook nun auch die Einführung in Europa.

„Welcome to search FYI“ verkündete das soziale Netzwerk Facebook am 22. Oktober 2015 auf seinem Blog. Was steckt hinter dieser Neuigkeit? Facebook verfügt seit kurzem über eine neue und verbesserte Suchfunktion, welche es den Nutzern ermöglicht, über zwei Billionen auf der Plattform gepostete Beiträge zu durchsuchen.
Eine neue Suchunktion – das klingt zunächst nicht gerade innovativ. Mit einem Klick Millionen von Beiträgen zu durchsuchen gehört schließlich seit Google zum täglichen Handwerk eines jeden Internetnutzers. Eine Suche bei Facebook gestaltete sich bis dato jedoch schwieriger. Wer Informationen in dem Sozialen Netzwerk finden wollte, bekam nur sehr dürftige Ergebnisse. Das soll sich nun ändern, Abhilfe soll die neue Suchfunktion schaffen.

Facebook bemüht sich, Unternehmen noch mehr Möglichkeiten zu geben, sich den Fans zu präsentieren. Künftig steht Werbetreibenden daher ein neues Werbeanzeigenformat zur Verfügung: eine multimediale Anwendung, die äußerlich zunächst wie ein normaler Facebook-Beitrag aussieht. Das Besondere daran ist aber, dass man sich den Beitrag auf die komplette Bildschirmgröße maximieren kann. Bestandteile der neuen Anzeigen sind z.B. Karussellansichten und Autoplay Videos.