Autor: Christoph von Külmer

Wenn es bei Facebook oder Instagram neue Funktionen gibt, macht das unter Marketern immer schnell die Runde. Zahlreiche Blogs, Websites und Newsletter widmen sich den News und Updates rund um die populären Social Media-Plattformen, was dazu führt, dass kaum eine Neuerung unbemerkt bleibt. Anders sieht es jedoch bei den weniger bekannten und genutzten Plattformen aus. Wer beispielsweise up to date bleiben will, was auf Business-Plattformen wie LinkedIn geschieht, hat es weniger einfach und muss schon gut aufpassen, dass keine Neuigkeit an ihm vorbeigeht. Wie schnell kann es da passieren, dass Funktionen übersehen werden, die für das eigene Unternehmen eigentlich spannend und sinnvoll wären!

Damit Ihnen in Sachen LinkedIn-Funktionen nichts entgeht, habe ich mir in diesem Beitrag einige neue, nicht ganz so neue und zukünftige LinkedIn-Funktionen angeschaut, die Unternehmen unbedingt kennen sollten. Einige davon sind Ihnen sicher schon bekannt – aber vielleicht finden Sie hier ja auch die ein oder andere neue Funktion, die Sie für Ihr Unternehmen umsetzen können!

Bild: Stephan HenningUnsplash

Trends sind im Marketing so wichtig wie in kaum einem anderen Business. Sie sind hinsichtlich neuer Technologien, dem Verhalten und den Vorlieben der User, angesagter Plattformen und neuer Trends nicht auf dem Laufenden? Dann kann es schnell passieren, dass Sie den Anschluss verlieren, Ihr Budget falsch einplanen, mit Marketing-Maßnahmen ins Leere schießen oder Fans und Kunden verlieren.

Vor allem gegen Jahresende sind die Trends und Entwicklungen des kommenden Jahres ein heißes Thema. Was kommt auf uns zu? Worauf müssen wir uns vorbereiten? Um diese Fragen zu beantworten, habe ich in diesem Beitrag die wichtigsten Online Marketing-Trends für 2019 unter die Lupe genommen.

Schnöde Statistiken, ausführliche Use Cases oder trockene Produktpräsentationen – B2B-Inhalte stehen oft in dem Ruf, langweilig zu sein. Während die Kollegen aus dem B2C-Bereich ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, stehen im B2B-Marketing meist Professionalität und Seriosität an erster Stelle.

Ich glaube allerdings, dass im B2B-Bereich oft vergessen wird, dass hinter Unternehmen immer auch Menschen stehen. Auch B2B-Marketing zielt somit letzten Endes darauf ab, Menschen zu begeistern und zu überzeugen. Deshalb können es sich B2B-Inhalte nicht leisten, trocken und langweilig zu sein. Was also tun, wenn man nicht langweilig sein, aber trotzdem seriös bleiben will? Es gibt Methoden, die Unternehmen im B2B-Bereich nutzen können, um sich interessanter, emotionaler und einprägsamer zu verkaufen. Eine solche Methode ist das Storytelling.

Das Buzzword „Snackable Content“ geistert schon seit einigen Jahren durch die Marketing-Welt, doch in den heutigen Zeiten der mobilen Mediennutzung ist es relevanter denn je. In diesem Fachbeitrag erkläre ich Ihnen, was Snackable Video Content überhaupt ist, für wen er sich eignet, warum jedes Unternehmen Video-Häppchen braucht und was wirklich gute Snackable Videos ausmacht.

Wenn mich Kunden, Freunde oder Bekannte fragen, warum Social Media Marketing, das eigentlich alle Voraussetzungen hat, in die Hose geht, ist die Antwort meistens einfach: die (richtige) Strategie fehlt. Mit gutem Social Media Marketing verhält es sich nicht wie mit dem Huhn und dem Ei – was hier zuerst kommt, ist absolut keine Frage. Social Media Marketing muss, um zu erfolgreichem Social Media Marketing zu werden, immer auf einer Strategie basieren. Denn was passiert, wenn Marketing ohne Strategie betrieben wird? Sie werden Geld verlieren, Sie werden einen Haufen Zeit verlieren und Sie werden Kunden verlieren.

All das soll unter keinen Umständen passieren? Dann müssen Sie Ihre Marketing-Maßnahmen im Social Web im Voraus strategisch planen. Damit es mit Ihrer Strategie klappt, habe ich für Sie die sieben Punkte einer erfolgreichen Social Media Marketing-Strategie zusammengestellt, die sich in meiner langjährigen Arbeit im Social Media-Bereich für Kunden als absolute Schlüsselelemente herausgestellt haben.

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn wurde 2002 in den USA gegründet. Mittlerweile hat die Plattform, die 2016 für 26 Milliarden Dollar von Microsoft aufgekauft wurde, über 11 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. LinkedIn eignet sich dementsprechend besonders gut für Jobsuchende und Freelancer sowie Recruiter, Unternehmen, Experten, Fach- und Führungskräfte oder Blogger. Auf LinkedIn lässt es sich aber nicht nur Netzwerken, Posten oder Diskutieren – LinkedIn bietet auch diverse Möglichkeiten, Werbung zu schalten.

Warum Sie diese unbedingt nutzen sollten? Weil Sie auf LinkedIn eben eine ganz bestimmte Zielgruppe erreichen und diese mittels der Werbemöglichkeiten der Plattform gezielt ansprechen können. Facebook und Co. haben sich zwar als populäre Werbeplattformen etabliert, doch immer wieder sehe ich hier Anzeigen, die auf einem Business-Netzwerk wie LinkedIn eigentlich wesentlich besser aufgehoben wären.

Sie möchten relevante Leads generieren, in B2B-Kreisen auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen oder qualifizierte Fachkräfte gewinnen? Dann ist LinkedIn Ihre Werbeplattform. Damit Sie mit LinkedIn-Werbung durchstarten können, habe ich LinkedIns unterschiedliche Werbeformen, ihre Einsatzmöglichkeiten, Eigenschaften, Funktionen und Bezahlung in einem kleinen Guide zusammengefasst.

Unternehmen im B2B-Bereich haben es in Sachen Werbung nicht einfach. Sie bieten meist eher komplexe Produkte oder Dienstleistungen an – und das einer sehr spezifischen Zielgruppe, nämlich den Geschäftskunden. Das macht den Einsatz klassischer Werbemethoden wie Emotionalisierung, coolen Visualisierungen, knackigen Werbebotschaften oder Humor etwas schwierig.

Die Foto-Plattform Instagram ist mit weltweit 800 Millionen monatlich und 500 Millionen täglich aktiven Usern eine der beliebtesten Social Media-Plattformen überhaupt. B2C-Unternehmen haben das Netzwerk schon lange als äußerst effektive Werbeplattform für sich entdeckt, denn sie ist die Plattform der Inspiration, der Kreativität und des Lifestyles. Wer hier unterwegs ist, sucht nicht unbedingt nach Informationen, sondern will Neues entdecken. Mit diesen Charakteristika scheint Instagram auf den ersten Blick nicht gerade der am besten geeignete Kanal fürs B2B-Marketing zu sein oder? Aber lassen Sie uns doch mal einen genaueren Blick auf die Sache werfen – und vielleicht sehen auch Sie Instagram danach, genau wie ich, als echte Geheimwaffe im B2B-Marketing!

2017 war für uns Marketer ein ganz wichtiges Jahr, denn zum ersten Mal seit langer Zeit war zu beobachten, dass sich ein Megatrend mit voller Wucht gegenüber allem Anderen durchsetzt: Video. An bewegten Bildern wird 2018 endgültig keine andere Marketing-Strategie mehr vorbeikommen, egal in welchem Geschäftsbereich. Das Smartphone ist unser ganztägiger Begleiter und macht in Zeiten von Facebook, YouTube und Instagram lange und schwer verständliche Texte einfach zum absoluten No-Go.

Trotz des Wissens über die unzähligen Einsatzmöglichkeiten wie Produktfilm, Erklärvideo, Social Clip, Trailer oder Messefilm gibt es in Augsburg immer noch viel Skepsis gegenüber dem Marketing-Werkzeug 2018. Viele Unternehmen halten Videos noch immer für eine Spielerei, fürchten hohe Kosten oder ausbleibende Klicks auf die Website. Deshalb habe ich fünf mehr als gute Gründe für einen sofortigen Start ins Videomarketing zusammengestellt.