B2B Tag

Schnöde Statistiken, ausführliche Use Cases oder trockene Produktpräsentationen – B2B-Inhalte stehen oft in dem Ruf, langweilig zu sein. Während die Kollegen aus dem B2C-Bereich ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, stehen im B2B-Marketing meist Professionalität und Seriosität an erster Stelle.

Ich glaube allerdings, dass im B2B-Bereich oft vergessen wird, dass hinter Unternehmen immer auch Menschen stehen. Auch B2B-Marketing zielt somit letzten Endes darauf ab, Menschen zu begeistern und zu überzeugen. Deshalb können es sich B2B-Inhalte nicht leisten, trocken und langweilig zu sein. Was also tun, wenn man nicht langweilig sein, aber trotzdem seriös bleiben will? Es gibt Methoden, die Unternehmen im B2B-Bereich nutzen können, um sich interessanter, emotionaler und einprägsamer zu verkaufen. Eine solche Methode ist das Storytelling.

Das Buzzword „Snackable Content“ geistert schon seit einigen Jahren durch die Marketing-Welt, doch in den heutigen Zeiten der mobilen Mediennutzung ist es relevanter denn je. In diesem Fachbeitrag erkläre ich Ihnen, was Snackable Video Content überhaupt ist, für wen er sich eignet, warum jedes Unternehmen Video-Häppchen braucht und was wirklich gute Snackable Videos ausmacht.

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn wurde 2002 in den USA gegründet. Mittlerweile hat die Plattform, die 2016 für 26 Milliarden Dollar von Microsoft aufgekauft wurde, über 11 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. LinkedIn eignet sich dementsprechend besonders gut für Jobsuchende und Freelancer sowie Recruiter, Unternehmen, Experten, Fach- und Führungskräfte oder Blogger. Auf LinkedIn lässt es sich aber nicht nur Netzwerken, Posten oder Diskutieren – LinkedIn bietet auch diverse Möglichkeiten, Werbung zu schalten.

Warum Sie diese unbedingt nutzen sollten? Weil Sie auf LinkedIn eben eine ganz bestimmte Zielgruppe erreichen und diese mittels der Werbemöglichkeiten der Plattform gezielt ansprechen können. Facebook und Co. haben sich zwar als populäre Werbeplattformen etabliert, doch immer wieder sehe ich hier Anzeigen, die auf einem Business-Netzwerk wie LinkedIn eigentlich wesentlich besser aufgehoben wären.

Sie möchten relevante Leads generieren, in B2B-Kreisen auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen oder qualifizierte Fachkräfte gewinnen? Dann ist LinkedIn Ihre Werbeplattform. Damit Sie mit LinkedIn-Werbung durchstarten können, habe ich LinkedIns unterschiedliche Werbeformen, ihre Einsatzmöglichkeiten, Eigenschaften, Funktionen und Bezahlung in einem kleinen Guide zusammengefasst.

Unternehmen im B2B-Bereich haben es in Sachen Werbung nicht einfach. Sie bieten meist eher komplexe Produkte oder Dienstleistungen an – und das einer sehr spezifischen Zielgruppe, nämlich den Geschäftskunden. Das macht den Einsatz klassischer Werbemethoden wie Emotionalisierung, coolen Visualisierungen, knackigen Werbebotschaften oder Humor etwas schwierig.

Die Foto-Plattform Instagram ist mit weltweit 800 Millionen monatlich und 500 Millionen täglich aktiven Usern eine der beliebtesten Social Media-Plattformen überhaupt. B2C-Unternehmen haben das Netzwerk schon lange als äußerst effektive Werbeplattform für sich entdeckt, denn sie ist die Plattform der Inspiration, der Kreativität und des Lifestyles. Wer hier unterwegs ist, sucht nicht unbedingt nach Informationen, sondern will Neues entdecken. Mit diesen Charakteristika scheint Instagram auf den ersten Blick nicht gerade der am besten geeignete Kanal fürs B2B-Marketing zu sein oder? Aber lassen Sie uns doch mal einen genaueren Blick auf die Sache werfen – und vielleicht sehen auch Sie Instagram danach, genau wie ich, als echte Geheimwaffe im B2B-Marketing!

Auch, wenn der Januar nun schon fast zu Ende ist – der Anbruch eines neuen Jahres bietet immer eine gute Möglichkeit, einen Ausblick auf das Kommende zu werfen.In diesem Beitrag habe ich Ihnen eine kleine Prognose für Social Media im B2B-Marketing zusammengestellt. Diese Trends und Entwicklungen erwarten uns 2018, einem Jahr voller Digitalisierung und Datenschutz.

In meinem Berufsalltag sind Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn meine bevorzugten Apps. Anstatt Koch-Videos oder Hockey-Clips, wie sie mir auf Facebook gerne begegnen, finde ich hier all meine beruflichen Kontakte, interessante Informationen mit Mehrwert für meine Arbeit und Diskussionen zu Themen, die meinen Fachbereich betreffen. Was mich immer wieder überrascht ist aber, dass gerade diese Business-Netzwerke von Unternehmen weniger genutzt werden als Facebook und Co.

Mit welchen Überschriften möglichst viele Menschen dazu gebracht werden können, einen Artikel zu lesen, ist eine Frage, die jeden Autor, Redakteur und Social Media-Manager immer wieder beschäftigt. Besonders im B2B-Bereich ist es oft eine Herausforderung, für die oftmals eher trockenen Themen spannende und verlockende Headlines zu kreieren. Mit welchen Worten, Phrasen und Zahlen ihr aber garantiert auch im B2B-Bereich mehr Klicks für eure Artikel bekommt, geht aus einer aktuellen Studie von Buzzsumo hervor.