Werbung Tag

Wenn „Last Christmas“ durchs Radio tönt, unser E-Mail Postfach vor Spendenaufrufen nur so überquillt und sich die großen Marken und Einzelhandels-Ketten im Fernsehen das alljährliche Rennen um den kreativsten Werbespot liefern, wissen wir: Es ist wieder Weihnachten!

Die Weihnachtszeit ist nicht nur die Zeit der Gemütlichkeit und der Nächstenliebe, sondern eben auch eine extreme Zeit des Konsums. Die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke pro Person sind in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen: letztes Jahr gab jeder Deutsche im Schnitt 477,- Euro für Präsente aus. Der Einzelhandel profitiert – und erzielt in den Monaten vor Weihnachten Untersuchungen zufolge bis zu einem Viertel des jährlichen Gesamtumsatzes. Immer mehr Menschen kaufen Weihnachtsgeschenke aber auch online ein oder suchen im Netz nach Geschenkideen für die Schwiegermutter oder den Kollegen. Die Suche nach den perfekten Präsenten beginnt schon relativ früh: Laut Google Trends steigen die Suchanfragen zum Begriff „Weihnachtsgeschenke“ bereits ab September, Mitte Dezember erreichen sie ihren Höhepunkt.

Wegen Verstößen gegen die Werbekennzeichnungspflicht muss der YouTuber „Flying Uwe“ eine Geldstrafe von 10.500 Euro zahlen. Der Internet-Star ist damit der erste YouTuber in Deutschland, der wegen fehlender Werbekennzeichnung ein Bußgeld zahlen muss. Es ist zu erwarten, dass die Landesmedienanstalten in Zukunft auch weiter härter gegen Schleichwerbung vorgehen.

Eine Neuerung bei Facebook sorgt gerade für Jubel unter den Werbetreibenden: das Netzwerk hat das Werbeformat „Collection“ weltweit ausgerollt. Händler können damit im Facebook-Newsfeed Ads schalten, die bis zu 50 Produkte zeigen und gleichzeitig für den mobilen Newsfeed optimiert und visuell ansprechend aufbereitet sind.